Europa hält nichts von den Maßnahmen gegen Huawei

Amerikanische Firmen dürfen nicht mehr, ohne Genehmigung der Regierung, Geschäfte mit Huawei tätigen. Von einem solchen Bann halten sowohl die Deutsche Kanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der niederländische Regierungschef Mark Rutte nichts.

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) warnt sogar davor, sich in den Handelskonflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten ziehen zu lassen.

Präsident Donald Trump befürchtet, China könne mit den Huawei-Produkten Spionage betreiben. Neben Huawei sind noch 70 weitere Firmen von dem Verbot Geschäfte mit amerikanischen Unternehmen zu machen betroffen.

Huawei weist die Spionage-Anschuldigungen zurück und stellt klar, dass ein solches Geschäftsverbot schlussendlich nur die Firmen und Endverbraucher in den USA treffen würde, da diese somit nur mehr teurere Produkte zur Auswahl haben.

Quelle und weiter Infos: 

Frankfurter Allgemeine

Zurück